Kostenlose Servicehotline:
0800 / 15 16 17 0

  phone
 

18 08 02 pixabay.de water 168245 370Nach einem langen Winter begann der Sommer, ohne einen wirklichen Frühling, direkt nach Ostern. Auch für die Pflanzen auf den Grabstätten ist das diesjährge Wetterextrem eine Belastung. Abhilfe schaffen die Friedhofsgärtner. Sie gießen seit vielen Wochen die Grabstätten in einem Turnus von zwei bis drei Tagen. "Aufgrund dieses Mehraufwandes fehlt die Zeit für andere Arbeiten.", so Uwe Stapelmann, Geschäftsführer der Treuhandstelle für Dauergrabpflege Niedersachsen/Sachsen-Anhalt GmbH. "Viele Gärtner haben gut gefüllte Auftragsbücher für Grabneuanlagen, doch es fehlt schlichtweg die Zeit sie auszuführen. Und zusätzlich macht auch die anhaltende Hitze eine Neubepflanzung der Grabstätten unmöglich." 

Wenn sich die Wetterlage noch etwas hält, so rechnet der Geschäftsführer damit, dass erst frühestens ab September Pflanzungen von Bodendeckern und Rahmengehölzen auf den Grabstätten erfolgen können. Solange bittet er die Kunden um Geduld.

 

 

Logo JPG 370Zu ihrem 50. Geburtstag rufen die Treuhandstelle für Dauergrabpflege Niedersachsen/Sachsen-Anhalt GmbH und die Nordwestdeutsche Treuhandstelle für Dauergrabpflege GmbH erneut ein außergewöhnliches und zukunftsweisendes Projekt ins Leben: Auf den Friedhöfen in Niedersachsen, Bremen und Sachsen-Anhalt entstehen über 100 Bienengärten, die von Mitgliedsbetrieben der Treuhandstellen – den sogenannten Paten – angelegt und gepflegt werden.

Als die beiden Treuhandstellen für Dauergrabpflege 1968 gegründet wurden, ging es darum, treuhänderische Sicherheit für langfristige Grabpflegeverträge zwischen Kunden und Friedhofsgärtnern zu schaffen und für beide Vertragsparteien ein zuverlässiger und vertrauenswürdiger Partner zu sein. Eine Aufgabe, die die beiden Unternehmen seit nunmehr 50 Jahren mit kontinuierlichem Erfolg meistern.

 

PM Treuhandstelle 2018 04 17 Bild3 Grabbepflanzung 370Vor 50 Jahren wurde die Treuhandstelle für Dauergrabpflege gegründet. Heute kann sie auf eine erfolgreiche Geschichte zurückblicken und sich auf interessante Projekte in der Zukunft freuen.

Ende der 1960er Jahre entstehen in Deutschland die ersten Treuhandstellen für Dauergrabpflege. Im April 1968 ist es in Niedersachsen soweit: Die von der Land- und Pachtbank (heute Bankhaus Hallbaum), dem Landesverband Gartenbau Niedersachsen e. V. und sechs Friedhofsgärtnern gegründete Treuhandstelle für Dauergrabpflege Niedersachsen GmbH wird ins Handelsregister eingetragen. Seitdem gewährleistet die Gesellschaft treuhänderische Sicherheit für die mit den angeschlossenen Betrieben vereinbarten Vorsorgeverträge. Sind diese Betriebe zu Anfang hauptsächlich Friedhofsgärtner, ist die Treuhandstelle heute auch für Steinmetze und Bestatter ein verlässlicher Partner.

Das Geschäft der Treuhandstelle Niedersachsen wächst schnell und kontinuierlich. Bereits 1974 beläuft sich das Treuhandvolumen auf 1 Mio. DM, und die Marke von 10 Mio. DM wird im Jahr 1981 überschritten. Seit der Gründung sind heute über 38.000 Verträge abgeschlossen worden, und das Treuhandvolumen ist im Jahr 2017 auf über 76 Mio. Euro angewachsen.

Einen großen Schritt geht man 1995. Nach der Wiedervereinigung erweitert sich die Zuständigkeit der Treuhandstelle auf Sachsen-Anhalt. Der Name lautet seitdem „Treuhandstelle für Dauergrabpflege Niedersachsen/Sachsen-Anhalt GmbH“.

Neben der Absicherung der Vorsorgeverträge zwischen Endkunden und Friedhofsgärtnern, Steinmetzen und Bestattern nimmt sich die Treuhandstelle ebenso gesellschaftsrelevanter Themen an. Zum 40-jährigen Jubiläum stellt sie das Kindertrauerprojekt „Gibt’s im Himmel auch Spaghetti?“ auf die Beine und kann die damalige Landesbischöfin Margot Käßmann als Schirmherrin gewinnen. Das Projekt wird mit dem TASPO-Award belohnt und ist heute wesentlicher Bestandteil der Trauerbegleitung für Kinder.

 

Auf die Frage, "Was ist für Sie ein Friedhof?" werden die meisten Menschen antworten; "Ein Ort der Toten." Doch "Er ist ..." weitaus mehr! Der Verein zur Förderung der deutschen Friedhofskultur e.V. hat diesen sehenswerten Film als Appell an die Lebenden erstellt.

Entdecken Sie die Vielfalt der Friedhöfe in Ihrer Stadt. Friedhöfe bieten Ruhe, gute Luft, viel Natur, Tiere und Pflanzen, sie spenden Trost und erzählen Geschichten, sind ein Ort der Begegnung und tragen darüber hinaus zum Klima- und Umweltschutz bei. Besuchen Sie „Ihren“ Friedhof!

Linktipp: www.vffk.de

 

Der Verein zur Förderung der deutschen Friedhofskultur e.V. hat das Buch "Lukas und Oma nehmen Abschied" verfilmen lassen. Das Buch wurde im Rahmen des 40-jährigen Bestehens der Treuhandstelle, im Jahr 2008, herausgebracht und wird bis heute zunehmend nachgefragt. Mit der Veröffentlichung dieses Films würdigt der Verein die Haltung, Kinder nicht von der Trauer auszuschließen. Kindgerecht können sie mit in den Trauerprozess einbezogen werden.

Wir danken dem Verein für sein Engagement. Der komplette Film kann auf der Internetseite des Vereins (www.vffk.de) bestellt werden. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie unter unserem Menüpunkt Service>Kinder&Trauer.j

 

Beostattungsknigge Deckblatt 370Viele Menschen kommen statistisch nicht vor dem 35. Lebensjahr mit einer Beisetzung in Berührung. Dementsprechend wenig weiß man über den Umgang mit Ritualen, religiösen Vorschriften und Gebräuchen auf einer Bestattung. In dem Büchlein Bestattungsknigge listen wir – auch auf leicht humorige Art – die wesentlichen Punkte zum Verhalten auf einer Beerdigung für Sie auf. Das Büchlein können Sie kostenfrei bei der Treuhandstelle für Dauergrabpflege Niedersachsen-Sachsen-Anhalt GmbH, Böttcherstraße 7, 30419 Hannover, Tel.: 0511 326711, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! anfordern.